Geschichte

Am Anfang war die Wette…
So geschah es tatsächlich vor vielen dutzenden Konfetti – Generationen: Am Anfang stand eine Wette und es ging darum, an der kommenden Fasnacht mit einer Guggenmusik im Chaistener Festzelt einzumarschieren. Ziel des darauf gegründeten Vereines war natürlich nicht der Wettgewinn sondern , nebst dem kameradschaftlichem Zusammensein , der Dorffasnacht in Leibstadt zu einer neuen Blütezeit zu verhelfen – und natürlich fetzige Guggemusig zu machen. Der Name der Guggemusig wurde beim „Seifesüder“, einem Leibstadter Dorf Original ausgelehnt. Um ein Startkapital für die Instrumentierung zu erlangen, konnten in der Anfangszeit Anteilscheine gezeichnet werden.

Die Fasnacht lebe hoch!
Mit dem Seifesüderball, der zu Anfangszeiten im Wartecksaal (jeweils am Schmutzigen Donnterstag und am Fasnachts Dienstag) durchgeführt wurde, begann die Fasnacht in Leibstadt allmählich wieder zu pulsieren. Der Anlass wuchs und wuchs, es kam die Kinderfasnacht hinzu und seit 1989 findet der Seifesüderball in der Bernowa-Halle (MZH) Leibstadt statt. Ebenfalls seit den Anfangszeiten erscheint dank der Zusammenarbeit mit „Der Botschaft“ das Seifesüder Blööterli, die Fasnachtszeitung für das Zurzibiet.

Vereinsjahr im Überblick
Nebst der Liebe für die schrägen Töne stand auch immer das Entwerfen und Umsetzen von Kostüm-Ideen im Mittelpunkt. So ziert uns von Anfang an Jahr für Jahr ein neues Kostüm inkl. Maske. Feste feiern, wie sie fallen! Vom Winzerfest Wagenbau sowie unserer Bar am Fest, bis hin zum aktuellen Zytsprung (www.zytsprung.ch) steuern wir unseren Beitrag ans kulturelle Leben der Region bei. Vielen ein Begriff ist sicher unser alljährlicher Fasnachtsgottesdienst in den Kirche in Leibstadt. Das bis anhin traditionelle Risottoessen am Buss- und Bettag findet nicht mehr in gewohntem Rahmen statt. Neu wird ein Teil des Erlöses vom Zytsprung an eine wohltätige Institution und somit für einen guten Zweck gespendet. Dass das Risottoessen nicht einfach vom Terminplan gestrichen wurde, lag auch uns stets am Herzen.

Über Grenzen hinweg
Mit den Südern gibt’s so einiges zu entdecken. Dank unserem vielseitigen Tourplan, dürfen wir so einiges Seit einigen Jahre dürfen wir auch in Köln einen Beitrag zur hiesigen Fasnacht bzw. Karnevall beitragen. Als Teilnehmer des Umzugs sowie mit diversen Platzkonzerten versprühen wir auch dort den Charm einer schweizer Guggenmusig.

Jubeljahre
Die Feste so zu feiern wie sie fallen (und noch einige zusätzliche), fiel uns noch nie besonders schwer: Angetan hat es uns die fäsnächtliche Zahlenreihe der Primzahlen :

  • 1985 luden wir die gesammte Bevölkerung ein, mit uns den 7. Geburtstag zu feiern. 3 Tage dauerte das Fest mit den Motto „Zirkus“.
  • 1989 wars dann das nächste Mal soweit: 11 Jahre Seifesüder gab es damals neben anderen Highlights mit dem Bäckerzmorge zu feiern.
  • 1995 unvergessen auch „1+7 Tag Fäscht“ , mit dem wir unser 17 Jähriges Bestehen mit einem 8 tägigen Fest feierten.
  • 2001 feierten wir „Vollgas“ useren 23. Geburtstag. Ein 5tägiges Sommerfest mit Seifenkistenrennen, Handwerkervesper, Jubiabend, Diverse Beizen und Bands luden die Bevölkerung dazu ein, mit uns anzustossen.
  • 2007 luden wir zum Anlass „29 Jahre im Element“ – Ein Zytsprung der Extraklasse mit hochkarätigem LineUp bescherte unseren Besuchern Entertainment vom Feinsten. das erste Oktoberfest ist sicher auch erwähnenswert!
  • 2009 führten wir anlässlich unseres 31-igsten Geburtstages das erste internationale Narrentreffen über die Bühne. Als besonderes Highligt durften wir als Gastgeber sogleich unsere CD Taufe „à la Carte“ durchführen!
  • 2015 folgte gleich das zweite internationale Narrentreffen – ein riesen Fest zu unserem 37. Geburtstag! Aargauer und internationale Guggennights sowie ein riesiger Umzug sind unvergessen!